Merci, Chérie - Der Eurovision Podcast

#0215 Nobody But Him - Mit Cesár Sampson

Episode Summary

Alkis und Marco haben Cesár Sampson zu Gast. Bevor er 2018 den sensationellen dritten Platz für Österreich erreichen konnte, war er Backgroundsänger und Coach für einige ESC Acts. 2020 wäre er als Songwriter für Malta dabei gewesen.

Episode Notes

Aber zuallererst gibt es eine entgeltliche Einschaltung: Unser Sponsor für diese Episode ist NAO BRAIN STIMULATION.

News haben wir auch diesmal keine, da diese Episode von Merci, Chérie vorab aufgenommen worden ist. Nutzt eure Eurovision-News-Webseiten und unterstützt sie, wo ihr nur könnt.

Marco sitzt in Rauris und macht Urlaub dort, Alkis dagegen in Griechenland und probt online für Nesterval: Der Willy Brandt-Test auf Kampnagel.

Zu Gast ist Cesàr Sampson, den Marco und Alkis zusammen das letzte mal für ein Der-Standard-Interview getroffen haben. Damals war von einem dritten Platz noch keine Rede, aber er war damals bereits zuversichtlich, es ins Finale zu schaffen.
Jetzt erzählt er uns von der Zeit zwischen den Proben und dem Finale.

Er war bereits zwei mal vorher beim Song Contest, einmal als Background-Sänger für die beiden bulgarischen Beiträge von 2016 und 2017, Poli Genova - If Love Was A Crime und Kristian Kostov - Beautiful Mess. Daneben war er 2016 auch Vocal Coach für Kaliopi aus Nord-Mazedonien und Sanja Vučić ZAA aus Serbien.

2020 war er einer der Komponisten für den maltesischen Beitrag "All Of My Love", gesungen von Destiny. Er erzählt, wie dieser Song und die Sängerin zusammengekommen sind.

Cesár ist Teil des Song-Writer-Teams "Symphonix", das vielen als Anti-These der schwedischen Song Contest Song-Fabriken gilt. Zusammen mit Boris Milanov, Joachim Bo Persson und Sebastian Arman hat Cesár einige Songs in den letzten Jahren am Start. Symphonix hatte zum Beispiel 2018 in Lissabon sowohl Cesár mit "Nobody But You" als auch den bulgarischen Beitrag "Bones" von EQUINOX am Start.

Cesár Sampson stammt aus einer musikalischen Familie. Seine Mutter Kathy hat das Intro-Lied getextet und interpretiert, seine Tante ist Helen „Pepsi“ DeMacque-Crockett, die Teil von George Michaels Gruppe Wham (Keine Angst, der Link führt nicht zu "Last Christmas") war und die später als Teil des Duos Pepsi & Shirlie eine Karriere hatte.

Seine neueste Single ist "Lazy Suit", mehr neues gibt es wohl im Herbst.

Wir sprechen auch über die andere Karrieren des Cesár Sampson, der eine recht schillernde berufliche Laufbahn hingelegt hat.

Die drei Fragen am Schluss beantwortet er wie folgt:
Sein Lieblingslied 2020 ist immer noch der bulgarische Beitrag: "Tears Getting Sober" von Victoria.

Seine interessanteste Erinnerung an den Song Contest ist die Vielfalt an Musik, die er bei seinem ersten Besuch vom Song Contest vor Ort, 2016 in Schweden, erleben durfte.

Sein Lieblings-Eurovision-Song aller Zeiten ist "Calm After The Storm" von The Common Linnets aus dem Jahr 2014
 

In der Kleinen Song Contest-Geschichte am Schluss erzählt Marco vom Komponisten von Nettas "Toy".